NABU Bad Zwischenahn

Landkreis Ammerland

NSG Dänikhorster Moor
NSG Dänikhorster Moor

Kontakt:

 

nabu-zwischenahn@web.de

 

Info:

 

Bad Zwischenahn hält mit seinem See und der umgebenden Landschaft in allen Jahreszeiten wertvolle ökologische Schätze vor. Wer Interesse an der Mitarbeit in der noch jungen NABU-Ortsgruppe Bad Zwischenahn hat, ist herzlich willkommen! Einfach bei uns melden…

 

Veranstaltungen und Termine

Regelmäßiges Gruppentreffen: Jeden 2. Montag im Monat. Genaueres bitte unter nabu-zwischenahn@web.de erfragen.

 

Programm: Exkursionen und Arbeitseinsätze in 2021 und 2022 werden in unseren Gruppensitzungen festgelegt

 

Praktisch werden wir uns um unser Grünland-Projekt im Raum Ekern kümmern, das NSG Dänikhorster Moor u.a. von der Amerikanischen Traubenkirsche befreien, die Heidegebiete in Kayhausermoor pflegen, wichtige  - vielen unbekannte - Plätze rund ums Zwischenahner Meer erkunden, Wasservögel u.a. am Zwischenahner Meer beobachten, die Wiesenvögel in der Gemeinde Bad Zwischenahn zählen, usw. …

 

Projekte und Aktionen

Wanderfalken: Anfang Februar 2021 montierten wir einen Wanderfalken-Nistkasten in 61 m Höhe an einem Ziegelei-Schornstein. Ein Wanderfalken-Paar hat diesen Kasten sofort besetzt, wie die Fotos von Ralf Ehben belegen!


Bunte Wiesen: Die von uns kürzlich gepachteten Grünlandflächen bei Ekern wurden am 26.11. um 150 junge Margeriten, Taubenkropf-Laimkraut und Sumpfschafgarben aus dem Projekt 'Bunte Wiesen' bereichert.

 

Gefördert durch die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung sollen diese Pflanzen die Artenvielfalt auf unseren Flächen steigern; möglicherweise können wir im kommenden Frühjahr weitere standortgerechte Arten hinzupflanzen. Die Pflanzen stammen aus  heimischer Herkunft und wurden in der Region produziert. Pressemeldung...

Kiebitz (Foto NABU/T. Krüger)
Kiebitz (Foto NABU/T. Krüger)

Wiesenvögel: Seit 2018 werden von uns die Brutpaare des Kiebitzes und der Feldlerche im Gebiet der Gemeinde Bad Zwischenahn kartiert. Nebenbei haben wir noch Vorkommen der Uferschnepfe und des Großen Brachvogels mit in unsere Bestandsaufnahme aufgenommen.

 

Kiebitz und Feldlerche sind Arten, die in letzter Zeit durch einen massiven Rückgang gekennzeichnet sind. Beide Arten sind leicht in den Monaten März bis Juni in der Wiesen- und Ackerlandschaft zu entdecken.

 

Wir haben 2021 etwa 95 Kiebitz-Brutpaare und 10 der Feldlerche entdeckt. Insbesondere bei den Feldlerchen brüten im Gemeindegebiet deutlich zu wenig Paare, ein alarmierendes Zeichen.


Seit 2019 zählt auch die Ortsgruppe Edewecht Wiesenvögel in ihrem Gebiet. 2021 wurden dort etwa 100 Brutpaare des Kiebitzes und 16 der Feldlerche gezählt.

 

Die Zählungen werden in den nächsten Jahren fortgesetzt. Bei Interesse an genaueren Daten bitte mit der Gruppe Kontakt aufnehmen.

 

Kopfweiden: Der Nabu Bad Zwischenahn hat im Februar 2018 einen Kopfweidenbestand innerhalb extensiver Wiesenflächen im Uferbereich der Aue in Ohrwege zurückgeschnitten. Durch diese Pflegearbeiten werden die Weiden als Kopfweisen erhalten und dienen vielen Tieren als Lebensraum. Weitere Infos zur Aktion in einem Artikel von NWZ-Online...

Feldsperlings-Hecken: Die im Herbst 2017 im Rahmen des 'NABU-Feldsperlingsprojektes' gepflanzten Wildsträucher wurden im Herbst 2018 von 'Unbekannten' gemulcht. Weitere Infos dazu auch unter NWZ-Online...

 

Die meisten Sträucher haben diese Zerstörungsaktion überlebt. Die im Sommer 2019 zum Schutz vor erneutem Mulchen in die Hecke gesetzten Pfähle sind inzwischen von Unberechtigten teilweise entfernt worden. 2020 wurde die Hecke nach Entfernung der restlichen Schutzpfähle von einem Unberechtigten erneut, diesmal aber radikal gemulcht.

 

Diese Neuanpflanzung wurde bereits nach ein paar Monaten im Juli 2021 vernichtend gemulcht (Foto rechts). Es wird Zeit, dass dieser Unsinn in der Nähe der Speckener Bäke aufhört...

Im Frühjahr 2021 hat eine Gruppe von Nicht-Nabu-Mitgliedern eine neue Hecke gepflanzt. Dazu hatte es vorher ein Treffen von zwei Landwirten, einem Gemeindevertreter, einem Vertreter der Naturschutzgemeinschaft Ammerland und Ralf Strewe gegeben.


Foto: NABU/H.-J. Festerling
Foto: NABU/H.-J. Festerling

Schleiereulen: Der NABU kümmert sich im ganzen Oldenburger Land intensiv um die Schleiereulen. Konkret in Bad Zwischenahn hat der örtliche NABU inzwischen die Pflege von mehr als zehn vom Gymnasium Bad Zwischenahn-Edewecht angebrachten Schleiereulen - Kästen übernommen.

 

Dazu gibt es einen aktuellen Bericht in der NWZ...