Artenvielfalt auf Balkon und Terrasse

Praktischer Artenschutz auf kleinem Raum

Hummel an Natternkopf - aufgenommen in einem kleinen Hinterhof mit schmaler Randbepflanzung (Foto: B. Ziesmer)
Hummel an Natternkopf - aufgenommen in einem kleinen Hinterhof mit schmaler Randbepflanzung (Foto: B. Ziesmer)

Vom Juli 2021 an werden wir uns in einem Schwerpunkt damit beschäftigen, was man direkt am Gebäude für den Artenschutz tun kann.

 

Wer keinen eigenen Garten zur Verfügung hat, fragt sich oftmals, ob man auf dem engen Raum eines Balkons oder einer kleinen Terrasse auch für den Artenschutz aktiv werden kann. Wir sagen ganz klar: Ja, das geht! Und wir wollen in diesem Projekt zeigen, wie man das machen kann.

 

Unser Augenmerk liegt hierbei vor allem auf dem Einsatz von heimischen Wildblumen. Denn gerade unsere heimischen Arten sind es, auf die sich unsere Insekten über Jahrtausende angepasst haben, während züchterische Formen oder fremdländische Arten oftmals nur wenig oder gar keinen Nutzen für unsere eigenen Insekten darstellen.

 

Pflanzpakete: Wir werden im Rahmen des Projektes zahlreiche Pflanzpakete in mehreren Aktionen in Städten des Oldenburger Landes verschenken! Dazu werden wir immer aktuell informieren...

 

Feldwespe - eine ausgesprochen friedfertige Wespenart. Herbstlicher Besucher in einem kleinen Innenhof in Oldenburg. (Foto: B. Ziesmer)
Feldwespe - eine ausgesprochen friedfertige Wespenart. Herbstlicher Besucher in einem kleinen Innenhof in Oldenburg. (Foto: B. Ziesmer)

Indem wir Bienen, Hummeln und andere geflügelte Besucher auf unseren Balkon locken, versorgen wir sie vor allem mit Nahrung; Bienen sammeln ausdauernd Pollen in den Blüten, Schmetterlinge saugen am Nektar oder sie legen sogar ihre Eier an den Pflanzen ab, so dass die Schmetterlingsraupen sich von den Blättern ernähren können.

 

Das alles lässt sich bestens auf dem Balkon oder der Terrasse beobachten und wir werden sicher viele Entdeckungen machen. Denn das sei versprochen: es werden sich Besucher einfinden, die man noch nie gesehen hat!

 

 

 

Insekten sind wiederum unverzichtbar für die Aufzucht von Singvogelbruten. Wenn auch manche Vögel wie etwa die Feldsperlinge als erwachsene Tiere fast vegetarisch leben, so füttern doch alle ihre Jungen mit eiweißreichem Insektenfang. Das Fördern der Insektenwelt ist somit eine entscheidende Stellschraube für den Erhalt unserer Singvögel.  Manche Tiere wie etwa Fledermäuse, Mauersegler und Schwalben sind vollständig vom Insektenangebot abhängig.

 

Unser Tun auf Balkon und Terrasse kann also weiter in die Welt ausstrahlen, als man sichs erstmal vorstellt. Jeder Pflanzkübel mit heimischen Pflanzen tritt sozusagen in Wechselwirkung mit seiner Umgebung; wir laden die Natur zu uns auf den Balkon ein und geben ihr gleichzeitig etwas zurück!

 

Dieses Projekt wird durch Förderung der Deutschen Postcode-Lotterie  ermöglicht.

 

 

 

 

Projektleitung und Kontakt:

Bernd Ziesmer
ziesmer@nabu-oldenburg.de
Tel 0441-25600


Wir werden an dieser Stelle vom Fortgang des Projektes berichten. Zu einzelnen Aktionen werden wir auch in der Presse informieren...