NABU Wardenburg

Landkreis Oldenburg

Kontakt:

 

Jens Zschiedrich

Sprecher

 

Klaus Kieler

Kassenwart


 

Info:

 

Mehr als 250 Einwohner der Gemeinde Wardenburg unterstützen durch eine jährliche Beitragszahlung die Arbeit des NABU.

Ein kleiner Teil von Ihnen bemüht sich außerdem im Rahmen einer Ortsgruppe in Arbeitseinsätzen und Gesprächsrunden um den Arten- und Biotopschutz in der Gemeinde. Die aktiven Mitglieder dieser Ortsgruppe arbeiten projektbezogen mit der Biologischen Schutzgemeinschaft Hunte Weser-Ems e.V. (BSH), der Hunte-Wasseracht, einigen Orts- und Bürgervereinen sowie mit anderen Initiativen und Organisationen zusammen. Bei Interesse an einer Mitarbeit in dieser Grupppe melden Sie sich bitte per E-Mail an NABU-Wardenburg@gmx.de.

Veranstaltungen und Termine

Zeiten und Treffpunkte für Abstimmungen und Arbeitseinsätze stehen stets tagesaktuell in unserer Präsentation auf der Seite der Wardenburg-App.

 

Führungen und ähnliche Veranstaltungen werden unten auf dieser Seite veröffentlicht. Bekannte aktive Mitglieder erhalten die Informationenn dazu ebenfalls per E-Mail. Bei Interesse an diesen Benachrichtigungen bitte per E-Mail an Nabu-wardenburg@gmx.de melden.

Laufende und geplante Projekte und Aktionen

Aktuelle und geplante Projekte des NABU Wardenburg sind u.a.
  • die Errichtung, Pflege und Kontrolle von Nistkästen für Vögel und Fledermäuse (kontinuierlich)
  • Vervollständigung und Pflege eines Lehr- und Erholungspfades an der Lethe in der Ortslage Wardenburg (errichtet mit der Hunte-Wasseracht und dem Bürgerverein Wardenburg ab April 2022).
  • die Pflege und ökologische Aufwertung eines Grundstücks in Achternholt mit einer dort vor einigen Jahrzehnten von der BSH angelegten Streuobstwiese und weiteren Biotopen (seit dem Erwerb dieses Grundstücks durch die NABU Bezirksgruppe Oldenburger Land e.V. im Herbst 2020)
  • die Ertüchtigung und Pflege einer gepachteten Streuobstwiese auf einem Grundstück zwischen der Lethe und dem Burgweg (seit 2020)
  • Beobachtung eines Eisvogelquartiers nahe der Hunte in Hundsmühlen (errichtet im Februar 2022, eine erste Kontrolle ist geplant für im Winter 2022/23)

Bei der Pflege von NABU-Streuobstwiesen der im Gemeindegebiet ausgebrachten Nisthilfen sind helfende Hände herzlich willkommen. Einfach beim NABU Wardenburg melden...

Berichte von Projekten und Aktionen

Die neue Insektenwand am Lethe-Naturlehrpfad
Die neue Insektenwand am Lethe-Naturlehrpfad
Naturlehrpfad an der Lethe:

Der von der NABU-Ortsgruppe Wardenburg geplante und von der Bingo-Stiftung geförderte Naturlehrpfad an der Lethe ist nunmehr fast vollständig fertig. In der ersten Maiwoche platzierte Zimmermann Klaus Hollmann mit Unterstützung aktiver NABU-Mitglieder den Rohbau für ein von ihm gefertigtes Insektenhotel. Der Standort war zuvor mit der Hunte-Wasseracht und der Gemeinde abgestimmt worden. Am nachfolgenden Samstag konnten die NABU-Aktiven die Quartierfächer dieses Insektenhotels mit Unterstützung der Cittaslow-Gruppe bestücken. Noch während der Einrichtung flogen die ersten Wildbienen ein.

 

Parallel stellte der Bürgerverein Wardenburg auf der Strecke des Lehrpfades insgesamt fünf Bänke auf. Diese wurden von zwei privaten Stiftern, dem Bürgerverein Wardenburg und dem F.D.P.-Ortsverband gesponsert. Zwei weitere Bänke errichtete die Firma Warnken Pflanzencenter. Vervollständigt wurde der Pfad durch weitere Quartiere für Vögel, Insekten und Fledermäuse, ein Klangspiel, zwei interaktive Memory-Spiele sowie 4 große und 6 kleine Infotafeln.

 

Dieser Naturlehrpfad ist unser Beitrag zu gleich zwei hundertjährigen Jubiläen; denn im Jahr 1922 wurden die Hunte-Wasseracht und die Ornithologische Gesellschaft Oldenburg (OAO) gegründet. Die OAO bildete den Kern der heutigen NABU-Bezirksgruppe Oldenburger Land.

 

Ein 3-minütiger Einspieler über diesen Lehrpfad wird im NDR am 14.8.2022 ab 17 Uhr in der wöchentlichen Bingo-Sendung gezeigt und ist anschließend eine Woche lang in der NDR-Mediathek abrufbar.

Wer sich für die geplante Ausgestaltung des Lethe-Lehrpfades interessiert: rechts findet sich ein Download mit detaillierten Infos zu diesem Projekt.

Download
wardenburg präsentation lethe-pfad 0422.
Adobe Acrobat Dokument 5.9 MB

Die Unterstützer der NABU-Obstwiese
Die Unterstützer der NABU-Obstwiese
Nachpflanzungen auf unserer Streuobstwiese in Achternholt: Im März dieses Jahres hatten Mitglieder der Wardenburger Grünen der Ortsgruppe des Naturschutzbundes eine private Spende von 400 Euro überwiesen. Von einem Teil des Geldes wurden acht kleine Obstbäume für eine Streuobstwiese in Achternholt gekauft und am 30. März mit Unterstüzung von Inga Kurschat von der Firma Grünzeug und Bernd Ziesmer aus unserer Oldenburger Geschäftsstelle eingepflanzt. Am 02. August konnten Hans-Hermann Büsselmann und Jens Zschiedrich die Streuobstwiese einschließlich der bisher gut angewachsenen neuen Obstbäume Maike Tramann und Detlef Bollmann präsentieren. Im Rahmen dieser Präsentation wurden Ideen für die weitere Entwicklung dieses Biotops und zahlreiche weitere naturschutzfachliche Themen der Gemeinde besprochen.

 

Diese Streuobstwiese wurde im März 1999 von der Biologischen Schutzgemeinschaft Hunte Weser-Ems e.V. (BSH) mit 29 Obstbäumen auf einer gepachteten Teilfläche eines größeren Grundstücks angelegt und in den Folgejahren hauptsächlich durch ABM-Kräfte gepflegt. Mit dem Auslaufen dieser Maßnahmen ließ auch die Pflege nach. Als dann im Jahr 2020 die Eigentümer für das gesamte Grundstück einen Käufer suchten, konnte die NABU-Bezirksgruppe Oldenburger Land e.V. dieses Grundstück erwerben. Seitdem erfolgt die Pflege durch die NABU-Ortsgruppe Wardenburg. Vorrangiges Ziel einer solchen Streuobstwiese ist nicht der Obstertrag, sondern die Förderung der Artenvielfalt. Die Streuobstwiesen sind zwar kein natürlich gewachsenes Biotop, aber trotzdem Hotspots der Artenvielfalt in der der durch den Menschen veränderten Kulturlandschaft.

 

Das besondere an dieser Streuobstwiese ist die Lage auf einem leicht geneigten Boden, mit einem sehr hohen Tonanteil. Dadurch ist diese Fläche im Winter und im zeitigen Frühjahr extrem nass und der Boden kann diese Feuchtigkeit über das Jahr länger halten als ein Sandboden. Andererseits ist es für die Baumwurzel schwerer, in diesen Boden einzudringen und die Bäume wachsen langsamer. Bei einer länger anhaltenden Trockenheit trocknet auch dieser Boden aus und Bäume mit zu wenig Wurzeln sterben ab. Auf dieser Wiese waren zum Zeitpunkt der Übernahme nur noch 24 Obstbäume belaubt. Insbesondere die Kirschbäume trockneten ganz oder teilweise aus, sie sind diesem Stress nicht gewachsen. Deshalb nutzten wir die Spende für eine Nachpflanzung von 6 Birnen- und 2 Apfelbäumchen. Die Nachpflanzung der Birnenbäume war sinnvoll, da 1999 nur eine Birnensorte angepflanzt worden war. Birnen benötigen stets eine zweite Sorte für die Befruchtung, drei mit der Bestandssorte kompatible Sorten wurden ergänzt. In einem nächsten Schritt ist nun die Anlage von Kleingewässern unter Nutzung der vorhandenen Tonböden auf dem Grundstück geplant. Damit könnte dort künftig noch mehr Wasser aus der kalten Jahreshälfte für den Sommer in der Landschaft zurückgehalten werden. Für die Errichtung eines ersten derartigen Kleingewässers wollen wir den zweiten Teil der privaten Spende von den Wardenburger Grünen als Komplementärfinanzierung zu einer Förderung nutzen.

Die Baumeister und die neue Eisvogelwand
Die Baumeister und die neue Eisvogelwand

Eisvogelwand: Nahe Hundsmühlen wurden an der Hunte mehrfach außerhalb der Brutzeiten einzelne Eisvögel gesichtet. Dieses ist ein Anzeichen dafür, dass diese seltene und sehr schöne Vogelart dort zwar Nahrung, aber keine Nistplätze findet. In der Aufzuchtsphase werden regelmäßig nur Gewässer in der Nähe von Bruthöhlen aufgesucht. Deshalb haben wir als Ortsgruppe Wardenburg im Naturschutzbund Deutschland an einem geeigneten und hinreichend gegen Störungen gesichertem Ort nahe der Hunte am Rande einer bewachsenen Sandaufschüttung eine durch Betonsteine stabilisierte Steilwand mit zwei Brutröhren errichtet. Quartiere für Wildbienen platzierten wir ebenfalls in dieser Steilwand.

 

Bei der LzO-Stiftung bedanken wir uns für eine Förderung dieses Projektes. Die erforderlichen Zustimmungen vom NLWKN als Grundstückseigentümer und von der Unteren Naturschutzbehörde für diesen Eingriff in ein naturschutzrechtlich geschütztes Biotop wurden uns erteilt.

 

Die Errichtung dieses Quartier nehmen wir zum Anlass, erneut an alle Hundehalter zu appellieren. Störungen in der Brut- und Aufzuchtsphase durch stöbernde Hunde können bei sehr vielen Tierarten, insbesondere bei unseren Singvögeln einen ganzen Jahrgang gefährden. Deshalb wurde in der Schutzgebietsverordnung zum NSG 'Mittlere Hunte' vom 01.10.2019 im § 3 Abs. 1 unter der Nr. 5 auch das frei laufen lassen von Hunden ganzjährig verboten. Insbesondere sollten die Hunde in Nähe angrenzender artenreicher Biotope an die Leine genommen werden. Dazu zählen z.B. die ausgedeichten (zwischen beiden Deichen verbliebenen) Kleingewässer zwischen Tungeln und Wardenburg. Solche Biotope sind aber auch auf der Marschseite zwischen den beiden Huntebrücken in der Ortslage Hundsmühlen zu finden. Bitte nehmen Sie wenigsten dort Ihre Hunde an die Leine.

NABU-Radtouren durch die Gemeinde: Am 16.08.2018, am 16.08.2019 und am 19.08.2021 führte Walter Borchers vom NABU Wardenburg eine große Gruppe per Radtour durch ökologisch interessante Landschaften in der Gemeinde Wardenburg. Insbesondere Alleen, Ackerrandstreifen, Waldpflanzungen, Windschutzstreifen und Feuchtbiotope wurden während dieser Radtouren besucht.

NABU Obstwiese: Eine angepachtete und zuvor brach liegenden Fläche am Burgweg in Wardenburg wollten wir in ein Kleinod biologisch wertvoller Vielfalt entwickeln, in dem ganzjährig Insekten wie Schmetterlingen und Wildbienen sowie Spinnen und Vögeln Nahrung und ein neuer Lebensraum geboten wird. Dazu wurde ein Teil der Fläche ausgehagert und eine regionalen Wildpflanzenmischung eingesät. Die Streuobstwiese mit verschiedenen alten Obstbaumsorten im hinteren Teil der Fläche wurde gemäht und durch weitere Obstbäume ergänzt. Am 01.02.2020 wurden unter Anleitung von Walter Borchers mit zahlreichen freiwilligen Helfern die alten Obstbäume fachgerecht beschnitten. Seit dem Verkauf an einen neuen Eigentümer im Jahr 2021 müssen wir aber unsere Aktivitäten auf die Pflege und Betreuung dieser Streuobstwiese einschränken.

Blaumeise (Foto: B. Röttering)
Blaumeise (Foto: B. Röttering)
Nisthilfenaktion in der Gemeinde Wardenburg: Mehr als 900 Euro hatte der Nabu Wardenburg im Winter 20/21 in neue Nisthilfen investiert, die durch die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung finanziert wurden. Diese Nisthilfen wurden auf dem neu erworbenen Grundstück in Achternholt und an weiteren Stellen in der Gemeindegebiet platziert.
Wer bei der künftigen Betreuung dieser und weiterer Nistkästen mithelfen möchte, ist sehr willkommen. Einfach an den NABU Wardenburg unter der oben benannten E-Mail-Adresse wenden.