NABU Elisabethfehn

Landkreis Cloppenburg

Unterwegs mit dem NABU Elisabethfehn
Unterwegs mit dem NABU Elisabethfehn

Kontakt:

 

Julia Thoben
Ankerstraße 61

26676 Barßel


julia.thoben@arcor.de

Veranstaltungen und Termine

Monatliche Treffen des NABU Elisabethfehn: jeweils am 1. Donnerstag des Monats um 19.30 Uhr in der Teestube des Moor- und Fehnmuseum Elisabethfehn, Oldenburger Straße 1, 26676 Elisabethfehn. Dies ist auch der Treffpunkt für unten stehende Veranstaltungen, wenn kein anderer Ort angegeben ist.

 

Infos und Anmeldungen zu Veranstaltungen (falls erforderlich) unter 04499-2222 oder nabu-elisabethfehn@fehnmuseum.de

 

 

11.02.2017, 10.00 - 16.00 Uhr: Obstbaumschnitt I; Praxiskurs zum Obstbaumschnitt für Einsteiger (Details s.u.); Anmeldung erforderlich, begrenzte Teilnehmerzahl; Kursgebühr 20,- Euro

 

18.02.2017, 10.00 - 16.00 Uhr: Obstbaumschnitt II; Praxiskurs zum Obstbaumschnitt für Fortgeschrittene (Details s.u.); Anmeldung erforderlich, begrenzte Teilnehmerzahl; Kursgebühr 20,- Euro

 

02.03.2017, 19.30 Uhr: Vortrag 'Waldkauz'; Teestube des Moor- und Fehnmuseums; Eintritt frei

 

06.04.2017, 19.30 Uhr: Vortrag 'Obstsorten'; Referent Michael Seewald; Teestube des Moor- und Fehnmuseums; Eintritt frei

 

20.05.2017, 15.00 Uhr: Exkursion 'Klosterbusch'; Leitung Franz Hericks; Treffpunkt Parkplatz Infozentrum Bokelesch

 

24.06.2017, 15.00 Uhr: Exkursion 'Walterberg'; Trocken- und Feuchtbiotope ganz nah beieinander; Leitung Franz Hericks; Treffpunkt Parkplatz Edeka in Barßel

 

05.08.2017, 15.00 Uhr: Exkursion 'Barßeler Tief'; Feuchtwiesen- und Flussufer-Flora; Leitung Franz Hericks; Treffpunkt Parkplatz Schwimmbad Barßel

 

15.09.2017, 19.15 Uhr: Fledermausabend; Leitung Meike Schleppegrell; Treffpunkt Moor- und Fehnmuseum; Anmeldung und Teilnahmegebühr erforderlich

     
 

 

Projekte und Aktionen

Obstbaumschnittkurse beim NABU Elisabethfehn

 

Damit Obstbäume eine reiche Ernte bescheren und eine gesunde Krone entwickeln können, müssen sie richtig gepflegt werden. Dazu gehört auch der richtige Schnitt.

 

Für alle die, die Grundlagen des richtigen Obstbaumschnitts erlernen möchten, bietet der NABU Elisabethfehn am Sa., den 11. Februar ab 10.00 Uhr einen Anfängerschnittkurs an.

 

Diejenigen die schon Grundwissen besitzen und mehr über den richtigen Schnitt bei alten oder kranken Bäumen erfahren möchten, haben am Sa., den 18. Februar ab 10.00 Uhr die Möglichkeit am Fortgeschrittenenkurs teilzunehmen.

 

Der theoretische Teil beider Kurse findet in der Teestube des Moor- und Fehnmuseums statt. Der Obstbaumfachwart Michael Seewald aus Großefehn wird die Teilnehmer in ca. 1,5 Stunden in die Geheimnisse des Obstbaumschnitts einweihen. Bevor es dann gemeinsam auf die Obstbaumwiesen an die Praxis geht, gibt es zur Stärkung einen Eintopf. Die Teilnahmegebühr beträgt 20 € (inkl. Mittagessen). Mitzubringen sind warme, wetterfeste Kleidung, Gummistiefel und Schneidwerkzeug (Rosenschere, Astschere, Baumsäge etc.) Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Anmeldung im Museum unter: 04499-2222 oder per Mail: nabu-elisabethfehn@fehnmuseum.de

 

Fleißige Arbeitsgruppe im Naschgarten
Fleißige Arbeitsgruppe im Naschgarten

Naschgarten für Kinder angelegt

 

Die Kindertagesstätte 'Die Arche' in Elisabethfehn hat im Frühjahr 2016 gemeinsam mit dem NABU Elisabethfehn für die Kinder einen begehbaren Naschgarten angelegt.

 

Da einige Sträucher und Bäume in der Kindertagesstätte erkrankt waren, mussten diese im Frühjahr gerodet werden. Dieser Baum- und Strauchbestand sollte jedoch wieder aufgefüllt werden.  Dabei wollte die Kindertagesstätte nicht nur pädagogische Ziele verfolgen, sondern auch ökologische  und nachhaltige Ziele, um somit einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.  So entstand die Idee, aus heimischen und essbaren Pflanzen ein Hochbeet aufzubauen, zu gestalten und zu pflegen.

 

Geplant und umgesetzt wurde das Projekt von Arche-Mitarbeiterinnen und dem NABU Elisabethfehn. Finanziell unterstützt wurde das Projekt von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung.  Außerdem spendete die Firma  Torfwerk Moorkultur Ramsloh Torf und Kompost für die Füllung der Hochbeete. In einer mehrtägigen Elternaktion und der alljährlichen Spielplatzaktion wurde dann gemeinsam mit den Kindern das Hochbeet  und ein Eingangsbogen errichtet und gestaltet.  Nach dem Erntedankgottesdienst im September wurde dann der entstandene Naschgarten von Pfarrer Ludger Becker eingeweiht und die Kinder ernteten fleißig das Gemüse. Aus den geernteten Lebensmitteln und Kräuter kochten  die Erzieherinnen gemeinsam mit den Kindern  bereits Kürbissuppe und  Kürbismarmelade, auch Zucchinikuchen wurde gebacken.
 

Mit allen Sinnen dabei...
Mit allen Sinnen dabei...

Immer wieder kommt der Naschgarten auch dem Frühstücks- und Vesperbuffet der Kindertagesstätte zu Gute. Die Kinder ernten frische Tomaten und Gurken, welche sie dann für das Frühstück und Vesper zubereiten und verspeisen. Außerdem lieben die Kinder es neben dem Spielen auf dem Außengelände auch mal eigenständig  einen Ausflug in den Naschgarten zu machen und ihn mit allen Sinnen zu erleben. So kann man Kinder dabei beobachten, wie sie z.B. die Kräuter zwischen den Fingern reiben, daran riechen und Himbeeren und Erdbeeren probieren.

 

Das Pflegen und Ernten der Pflanzen soll über viele Jahre Teil der pädagogischen Arbeit bleiben, denn beim Anpflanzen, Gießen, Düngen, Ernten, beim Beschneiden und Harken des Beets werden neben den lebenspraktischen Kompetenzen auch alle anderen Entwicklungsbereiche angesprochen. Neben neuem Wissen über Tiere, Pflanzen und die Elemente lernen die Kinder den verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit der Natur. Ein persönlicher Bezug entsteht und das Bewusstsein für die Natur wird sich bei den Kindern verändern.

Wir danken für die Förderung dieses Projektes durch die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung!